Melanie Sterba: marbled facts

18. November 2022 - 28. Januar 2023

Zwei berühmte Zitate von Michelangelo Buonarroti zur Bildhauerei lauten «Die Figur war schon in dem rohen Stein drin. Ich musste nur alles Überflüssige wegschlagen» oder «Ich sah den Engel im Marmor und meißelte, bis ich ihn frei ließ."

Ein halbes Jahrtausend später könnten diese Zitate genauso aus dem Mund von Melanie Sterba (1994, Zürich) stammen.

Die Steinbildhauerin Melanie Sterba war schon früh als Ausnahmetalent bekannt. Bereits mit 14 Jahren begann sie die Bildhauerschule, welche sie dann vier Jahre später cum laude abgeschlossen hat. Seitdem gewann die Künstlerin mehrere Preise im In- und Ausland.

Es freut mich außerordentlich ihr Werk zum ersten Mal der breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen und ihre erste Ausstellung „marbled facts“ einzurichten.

Melanie Sterba kreiert in ihrer eigenen Welt einzigartige Monumentalskulpturen aus Granit und Carrara Marmor. Die Künstlerin beruft sich auf ein Jahrhunderte altes Kunsthandwerk und transportiert es in die heutige Zeit, ins Hier und Jetzt.

In einem Schmiede-Haus aus dem Jahr 1840 in Oberwil bei Nürensdorf bearbeitet die Künstlerin völlig autark riesige Blöcke mit Hammer und Meißel und formt die Steine zu einzigartigen Objekten und atemberaubenden (Monumental-) Skulpturen.

Melanie Sterba selbst ist schon eine Erscheinung. In einer maßgeschneiderten Steinmetz-Lederkluft, welche auch aus dem neusten Fashion-Hochglanzmagazin stammen könnte, behaut sie tonnenschwere Steine vor ihrer Schmiede, die wie die Künstlerin selbst aus einer anderen Zeit in die jetzige versetzt wurde. So mancher Fußgänger oder Autofahrer reibt sich erstaunt die Augen ab diesem Spektakel.  

Ein Block aus Carrara Marmor schwarz beschichtet, steht auf dem Arbeitsbock aus Eichenholz. Das sanft glitzernde Weiß vom Marmor zeigt ein Bild, welches jedem Betrachter eine ganz persönliche Emotion schenkt. Liebe, Angst, Verständnis, Sicherheit und Unsicherheit, Mut, Zuversicht, Hoffnung und Hoffnungslosigkeit, Trauer, aber auch Versöhnung und Ehrlichkeit, sind nur einige der starken Emotionen, die den Betrachter der Skulpturen durchdringen.

Melanie Sterba vereint in ihren Werken bildhauerische Schönheit mit intensiven Emotionen und entlockt dem Marmorstein auf eine zuvor noch nie dagewesene Art und Weise seine Skulpturen, deren Bildsemantik uns Menschen bis heute - oder eben gerade heute - zum Nachdenken bewegt.

Für weitere Informationen und Bildmaterial wenden Sie sich bitte an info@nicolavonsenger.com.


Melanie Sterba: marbled facts

18 November 2022 - 28 January 2023

Two famous quotes by Michelangelo Buonarroti on sculpture are "The figure was already in the raw stone. I just had to beat away everything superfluous" or "I saw the angel in the marble and chiseled until I released him."

Half a millennium later, these quotes could just as well come from the mouth of Melanie Sterba (1994, Zurich).

The stone sculptor Melanie Sterba was known early on as an exceptional talent. Already at the age of 14 she started the sculpture school, which she then completed four years later cum laude. Since then, the artist has won several prizes at home and abroad.

I am extremely pleased to make her work known to the wider public for the first time and to set up her first exhibition "marbled facts".

Melanie Sterba creates unique monumental sculptures made of granite and Carrara marble in her own world. The artist refers to a centuries-old handicraft and transports it to the present day, to the here and now.

In an old blacksmith's shop from 1840 in Oberwil near Nürensdorf, the artist works completely self-sufficient on huge blocks with hammer and chisel and shapes the stones into unique objects and breathtaking (monumental) sculptures.

Melanie Sterba herself is already an apparition. In a tailor-made stonemason leather chasm, which could also come from the latest fashion glossy magazine, she sculpts stones weighing tons in front of her forge, which, like the artist herself, has moved from another time to the present. Many a passersby or motorist rub their eyes in amazement from this spectacle. 

A block of Carrara marble coated in black, stands on the oak workbench. The gently glittering white of the marble shows a picture that gives every viewer a very personal emotion. Love, fear, understanding, security and insecurity, courage, confidence, hope and hopelessness, grief, but also reconciliation and honesty, are just some of the strong emotions that permeate the viewer of the sculptures.

In her works, Melanie Sterba combines sculptural beauty with intense emotions and elicits his sculptures from the marble stone in an unprecedented way, whose pictorial semantics still make us humans think today - or especially today. 

For further information and images, please contact info@nicolavonsenger.com.




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Read more on the website